Book Journal: Zwanzig Zeilen Liebe – Rowan Coleman

BookJournalBild

Autor: Rowan Colemanzwanzig zeilen liebe
Titel: Zwanzig Zeilen Liebe
Verlag: Piper
Preis: 14,99€ (Broschiert)
ISBN-13: 978-3492060172

Klappentext

Sorg dafür, dass dein Vater sich wieder verliebt. Iss jeden Tag Gemüse. Trau keinem Mann mit übermäßigem Bartwuchs. Tanz auf meiner Beerdigung zu Dean Martin. Nacht für Nacht bringt Stella diese und andere Zeilen zu Papier. Doch es sind nicht ihre eigenen Gedanken und Wünsche. Die Hospizschwester schreibt Abschiedsbriefe im Auftrag ihrer schwer kranken Patienten und überreicht deren Nachrichten, nachdem sie verstorben sind. Bis sie einen Brief verfasst, bei dem sie keine Zeit verlieren darf. Denn manchmal lohnt es sich zu kämpfen: Für die Liebe. Für das Glück. Für den einen Moment im Leben, in dem die Sterne am Himmel ein wenig heller leuchten… (Quelle: Amazon)

Mein erster Eindruck

Der erste Roman, den ich von Rowan Coleman gelesen habe (Einfach unvergesslich), hat mir schon großen Herzschmerz bereitet. Mit dieser Erwartung habe ich mir dann auch diesen Roman gekauft. Als er schließlich in meinem Regal stand, dachte ich mir: „Das ist ja wohl der schnulzigste Titel, den es gibt“ und mein Mann kommentierte: „Sowas liest du?!“ Äh, hallo! Es ist nicht das erste Mal, dass ich mir schleimige Schmonzetten reinziehe und es auch noch GENIESSE! Also ließ ich mich erstmal nicht beirren und nahm das Buch direkt in die Hand.


Nach dem ersten Tag und den ersten 150 Seiten muss ich sagen: Ich bereue nichts. Rowan Coleman erzählt die Geschichte von Stella, einer Krankenschwester in einem Hospiz. Sie schreibt für die kranken Menschen letzte Briefe an deren Angehörige und überreicht sie nach ihrem Tod. Sie tut alles für diese Menschen und doch hat sie zuhause ihre ganz eigenen Probleme zu bekämpfen. Dann ist da Hope, eine gerade einmal 21-jährige Frau, seit ihrer Geburt an Mukoviszidose erkrankt und nun als „Gast“ in eben jenem Hospiz, um sich von einer Lungenentzündung zu erholen, die sie fast umgebracht hätte.

Bei Colemans Geschichten muss ich mir stets die Frage stellen, was wäre, wenn ich selbst in eine solche Situation geraten würde. Und dann bin ich wiederum dankbar, dass das nicht der Fall ist. Coleman schreibt anscheinend sehr gerne über Krankheiten und all die Dinge, die sie unweigerlich begleiten. Sie trifft dabei genau ins Herz. Zwanzig Zeilen Liebe klingt zwar auf den ersten Blick wahnsinnig schnulzig, aber dahinter steckt so unglaublich viel mehr als nur eine gescheiterte Liebe, die wir aus so vielen Büchern kennen. Dahinter stecken Leben, die zu scheitern drohen, seien es nun die der Erkrankten oder die der Angehörigen. Durch die Briefe, die Stella schreibt, erinnert sie die Angehörigen an die Menschen, die die Erkrankten vor ihrem Tod waren. Es sind Erinnerungen, Gefühle und Gedanken und Coleman zeigt, wie wertvoll und lebendig diese werden können, wenn man sie nur in ein paar kleinen Sätzen aufschreibt.

Ich bin schon sehr gespannt, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird. Natürlich habe ich so meine Vermutungen, aber irgendwie hoffe ich, dass diese sich nicht beswahrheiten werden. Denn dann würde Coleman mir schon zum zweiten Mal das Herz brechen. Wie unhöflich.

Advertisements

2 Gedanken zu “Book Journal: Zwanzig Zeilen Liebe – Rowan Coleman

  1. Pingback: [Rezension]: Zwanzig Zeilen Liebe – Rowan Coleman | abooklove

  2. Pingback: [Book Haul]: September, oder: Wie ich zu oft loszog, um meinen Geldbeutel zu leeren. | abooklove

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s