Les Misérables: Die Top 5 der besten Songs!

die besten Songs aus Les MIs

Das Musical Les Misérables besteht insgesamt aus 54 Liedern. Eine ganze Menge! Ich frage mich manchmal, wie ich es schaffe, all diese Lieder auswendig zu können. Ich habe das gesamte Musical mit jedem kurzen Lied aus dem Gedächtnis heraus aufgeschrieben Aber was ich am nächsten Tag im Supermarkt besorgen muss, kann ich mir keine fünf Minuten lang merken!

Ich nutze meine Les Misérables Themenwoche heute mal dazu, meine persönliche Top 5 der besten Songs zusammenzustellen. Ich habe mir aus allen 54 Liedern die fünf herausgesucht, die bei mir das größte Gänsehautfeeling verursachen. Meinungen sind natürlich willkommen! Was sind Eure Top 5 der besten Songs aus Les Misérables oder aus allen Musicals, die es gibt? Lasst es mich in den Kommentaren wissen 🙂

I dreamed a dream

I dreamed a dream ist das Stück aus Les Misérables, das ich am längsten kenne. Schon im Musikunterricht am Gymnasium habe ich es immer gesungen (auch wenn ich gar nicht singen kann, aber was soll’s!) und von da an ist es mir immer wieder begegnet. im Kontext von Les Misérables habe ich es dann erst viel später gehört.

Es ist ein Song, der repräsentativer nicht sein könnte. Er verkörpert, was Frauen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts tagtäglich begegnet ist. Träume, Wünsche, Sehnsüchte, die nichts weiter bleiben als eine Vision von einem besseren Leben. Und die Realität, die Tiger in der Nacht, töten das, wovon man träumt. Ein trauriger Song.

Es gibt natürlich gute, sehr gute und schlechte Darbietungen dieses Liedes. Ich bin nicht von allen Schauspielerinnen, die dieses Lied zum Besten geben, begeistert. Zwar bin ich kein Experte auf diesem Gebiet, aber ich denke, dass nicht alle Stimmen für diesen kraftvollen Wechsel der Tonlagen gemacht sind. Ich möchte kein schlechtes Beispiel nennen, aber einige Beispiele, die mir gefallen haben, sollten auf jeden Fall erwähnt werden: Lea Salonga sang I dreamed a dream beim 25-jährigen Jubiläumskonzert des Musicals und traf dabei vollkommen ins Schwarze. Das Zusammenspiel aus ihrer Stimme, den Emotionen und dem riesengroßen Orchester im Hintergrund gab genau das wieder, was Fantine ausmacht. Auf der anderen Seite zeigt die Film-Version von Anne Hathaway beispielsweise, wie man mit minimalistischen Instrumenten im Hintergrund und einer unglaublich emotionalen Stimme im Vordergrund eine überwältigende Mixtur hinbekommt. Mir persönlich hat die Film-Version allerdings weniger gut gefallen (was nicht bedeutet, dass sie schlecht war!), da ich die instrumentale Darbietung des Stücks ganz besonders schätze. Deshalb sind meine Lieblings-Versionen von I dreamed a dream auch reine Orchester- bzw. Piano-Stücke. Aber: Geschmäcker sind bekanntlich verschieden! Nichtsdestotrotz ist I dreamed a dream für mich das beste Lied in diesem Musical.

Mein Liebligsvers: I had a dream my life would be so different from this hell I’m living.

Finale/Epilogue

Im knapp achtminütigen Finale des Musicals kommen nochmal alle Emotionen der Geschichte zusammen. Jean Valjean stirbt, Cosette und Marius weinen an seiner Seite, Fantine wartet schon auf ihn, um ihn in den Himmel zu begleiten. Instrumental ist der erste Teil des Finales eher minimalistisch gehalten, das Augenmerk liegt auf der gesanglichen Darbietung der Schauspieler. Im zweiten Teil gibt es dann aber ein wahres Feuerwerk an Emotionen. Freude, Hoffnung und Liebe vereinen sich in den Zeilen und Tönen, die sich immer weiter zum Zenit bewegen und in There is a life about to start when tomorrow comes ihren Höhepunkt finden. Beim 25-jährigen Jubiläumskonzert in der Londoner o2-Arena kam dieses unendliche Glückgefühl ganz besonders gut rüber. Ein großes Orchester, der gesamte Cast und ein riesengroßer Chor im Hintergrund berühren die Herzen der Zuschauer und drücken auf die (Glücks-)Tränendrüsen. Das Stück fasst in einer mitreißenden Melodie und hoffnungsvollen Worten zusammen, was Victor Hugo mit seinem literarischen Meisterwerk mitteilen wollte.

Mein Lieblingsvers: To love another person is to see the face of God.

The Confrontation

The Confrontation beschreibt den Moment, als Valjean und Javert an Fantines Sterbebett aufeinandertreffen und es zu einer Auseinandersetzung kommt. Worte fliegen, Schwerter klirren, es liegt Spannung in der Luft. Der simultane Gesang der beiden Hauptcharaktere spitzt sich immer weiter zu und obwohl Valjean am Ende aus dem Fenster springen und fliehen kann, zeigt der Ausklang des Liedes doch deutlich: es ist noch lange nicht vorbei.

Die beste Inszenierung gab es meiner Meinung nach beim Jubiläumskonzert. Alfie Boe mit seiner unverwechselbaren Opernstimme (übrigens einer der besten Valjeans aller Zeiten!) kämpft gesanglich gegen Norm Lewis als Javert, der mit seiner unglaublich bassigen Stimme in Tiefen reicht, die andere Sänger wahrscheinlich nur vom Hörensagen kennen. An dieser Stelle möchte ich auch ganz kurz eine Lobeshymne auf Norm Lewis singen: Er ist – meiner Meinung nach – der beste Javert aller Zeiten. Hätte er die Rolle im Film bekommen, wäre eben jener wahrscheinlich um Längen besser gewesen. Lewis verfügt über eine Tonweite, die schlicht und ergreifend perfekt für die Rolle und den Charakter des Javert ist. Man kann die Spannung förmlich spüren. Hört Euch The Confrontation selber mal an, bildet Euch Eure eigene Meinung und teilt sie mir gerne mal mit 🙂

Mein Lieblingsvers: Valjean, at last we see each other plain. Monsieur le Maire, you wear a different chain.

Master of the House

Bei Master of the House bekomme ich jedesmal sofort gute Laune. Es ist das Lied des Monsieur Thénardier, der darüber singt, wie er der Herr seines Gasthauses ist und seine Gäste mit fiesen Tricks über den Tisch zieht. Voll von Selbstironie und Wortwitz tanzt dieser Ohrwurm förmlich durch den Raum. Wer da nicht mitmacht, ist selber Schuld!

Die beste Inszenierung dieses Lieds legte meiner Meinung nach Martin Ball an den Tag. Seine Performance ist einfach unübertroffen. Seht selbst!

Mein Lieblingsvers: Cunning little brain, regular Voltaire, thinks he’s quite a lover but there’s not much there!

 

One Day More

One Day More ist eine Mixtur aus allen essentiellen Liedern des Musicals. Die Hauptfiguren Jean Valjean, Javert, Cosette, Marius, Éponine, die Thénardiers sowie die Studenten und das Volk singen über das, was sie an einem neuen Tag erwarten wird: Krieg, Revolution, Freiheit, ein neues Leben oder ein weiterer Tag ohne erwiderte Liebe. Es ist überwältigend, wie in diesem Stück sieben Personen gleichzeitig ihre ganz eigenen Lieder singen können und am Ende harmoniert alles so wunderbar. Ich bekomme wirklich jedes Mal Gänsehaut.

Die englische Version ist schon fantastisch, ich kann allerdings in diesem Fall die französische Originalversion Le Grand Jour noch mehr empfehlen. Wer neugierig ist, kann sie sich hier einmal anhören!

Mein Lieblingsvers: One day to a new beginning, raise the flag of freedom high!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s