[Rezension] Letztendlich sind wir dem Universum egal

Rezension

Letztendlich sind wir dem Universum egal

spoilerfrei.png

Worum gehts

A wacht jeden Tag in einem anderen Körper auf. Eine sehr ungewöhnliche Art zu leben, aber er hat gelernt, damit zurechtzukommen. Eines Tages findet er sich im Körper von Justin wieder, einem 17-jährigen Jungen, der sehr viel von sich hält und sich gegenüber seiner Freundin Rhiannon nicht besonders nett benimmt. A findet Rhiannon aber sehr sympathisch und beschließt somit, Justins Charakter für 24 Stunden zu ändern und seiner Freundin dadurch einen wunderschönen Tag zu bescheren. Nur blöd, dass sich A schließlich selber unsterblich in Rhiannon verliebt. Wie soll er ihr nun beibringen, dass es gar nicht Justin war, der so nett zu ihr war? Wie soll er ihr seine Liebe gestehen und wie können die beiden zusammen kommen, wenn er jeden Tag eine andere Person ist? Und vor allem: Gibt es noch andere Menschen, die das gleiche Schicksal wie A teilen?

Zitat 2 Letztendlich sind wir.png

Einstieg

Der Einstieg in diese auf den ersten Blick etwas ungewöhnliche Geschichte erfolgt schnell und schmerzlos. Man wacht buchstäblich gemeinsam mit A in einem beliebigen Körper auf und weiß erstmal gar nichts über dessen Leben. Langsam und vorsichtig findet man sich in diesem Leben zurecht, ruft Informationen über Familie, Freunde, Gewohnheiten und Erinnerungen ab und tastet sich auf diese Weise vorsichtig durch den Tag. Am nächsten Tag das gleiche Spiel. Die Kapitel teilen sich jeweils in einzelne Tage auf, man erfährt also sehr viel über die einzelnen Personen, in denen A jeden Morgen aufwacht, wird aber nicht zu sehr mit Informationen überschüttet.

 

Verlauf

Jeden Tag ein neues Leben, jeden Tag eine neue Familie, jeden Tag neue Lebensumstände. Und A muss sich so unauffällig wie möglich durch die Tage schlagen, um keine bleibenden Schäden zu verursachen. Die Geschichte verläuft sehr eingängig und erwärmend – einfach wunderbar! Das Schöne daran ist, dass nicht nur As Geschichte erzählt wird. Man lernt im Verlauf nahezu 40 verschiedene Personen mit den unterschiedlichsten Charakteren kennen. Die Geschichte ist dadurch wahnsinnig bunt gefächert und vielschichtig. Ich war jedes Mal total neugierig, in welchem Körper A wohl als nächstes aufwachen würde, was die Geschichte an keiner Stelle langweilig erscheinen ließ. Denn eins sei gesagt: Es sind nicht immer nur „saubere“ Personen mit perfektem Leben!

Ende

So stark die Geschichte sich aufbaut, so enttäuschend war sie für mich leider am Ende. A wird nicht nur vor die schwierige Aufgabe gestellt, Rhiannon zu erklären, was für ein Dasein er fristen muss. Im Laufe der Geschichte entwickelt sich auch ein Konflikt auf ganz anderer Ebene, der anfangs unglaublich vielversprechend wirkte. Die Spannung dieses Konflikts wurde häppchenweise immer mehr aufgebaut, steigerte sich ins Extreme, am Ende gab es aber ein seichtes puuuffff und der Konflikt säuselte kommentarlos davon wie ein Luftballon, dem die Luft ausgeht. Da hat mich leider sehr enttäuscht, denn man hätte wirklich sehr viel daraus machen können.

Auch wie die Geschichte zwischen A und Rhiannon endet, fand ich nicht sonderlich befriedigend. Ich musste mich am Ende wirklich fragen: Das war’s? Das soll jetzt einfach so von mir und den Figuren akzeptiert werden? Nein, ich habe es nicht akzeptiert. Sehr schade darum!

Charaktere

Die Charaktere sind wirklich wunderbar beschrieben. David Leviathan erzählt so unglaublich viele Geschichten, zeichnet wahnsinnig tolle Charaktere, die unterschiedlicher nicht sein könnten, und hinterließ bei jedem einzelnen ein genaues Bild in meinem Kopf. Auch wenn A jeden Tag in einen anderen „Charakter“ schlüpft, hat er trotzdem sein ganz eigenes, sanftes Wesen. Man muss ihn einfach lieben! Auch Rhiannons Figur wird ausgezeichnet portaitiert. Ich hatte beim Lesen einfach ein exaktes Bild von ihr, das zwar nicht immer sehr sympathisch war, mich aber trotzdem in keinster Weise enttäuschte.

Zitat 1 Letztendlich sind wir dem

 

Schreibstil

Levithans Schreibstil kann man eigentlich kurz und knackig beschreiben: nicht zu komplex, sehr fließend, eingängig, herzerwärmend und gefühlvoll, und dabei immer zu 100% treffsicher. Seine Worte gehen einfach direkt ins Herz und bleiben dort! Einfach wunderbar 🙂

Was mir gefallen hat

Die Charaktere, der Schreibstil, die Idee, die einzelnen Geschichten – das alles hat mich wahnsinnig gepackt. Ich war stets neugierig auf den nächsten „Tag“, auf die nächste Person, in der A erwachen wird, und konnte das Buch dementsprechend nicht aus der Hand legen. Die Geschichte und die Charaktere sind unglaublich vielschichtig, Levithan bietet dem Leser ein einzigartiges und breites Spektrum an Personen. Man bekommt zwar viele Informationen, diese bleiben aber immer übersichtlich und man fühlt sich nicht von dieser Personenvielfalt erschlagen. Ich habe durchaus auch schon andere Bücher gelesen, in denen eine wahnsinnige Masse an Charakteren auftaucht – was mich früher oder später einfach nur überforderte. In diesem Buch ist es aber ganz toll gelungen und auf seine ganz eigene Art einzigartig!

Was ich nicht so gut fandLeider war das Ende der Geschichte eher unbefriedigend. Es entwickelt sich ein wirklich vielversprechender Konflikt, von dem ich mir eine ganze Menge erhofft hatte, aber leider wird dieser dann quasi auf einer kurzen Seite abgespeist. Auch die Art und Weise, wie der Liebes“konflikt“ zwischen A und Rhiannon gelöst wird, war eher enttäuschend. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, dass man so etwas Komplexes so einfach lösen kann. Und dass es dann auch alle Betroffenen einfach so akzeptieren, konnte ich mir auch nicht wirklich vorstellen.

Fazit

Eine tolle, herzerwärmende Geschichte, die viele Gefühle und noch mehr Einblicke in die Leben verschiedenster Personen liefert, niemals langweilig wird und definitiv neugierig auf mehr macht, am Ende aber leider ein wenig enttäuscht.

Bewertung

4 herzen

… hach, ich schwärme sogar jetzt noch 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s